Geschlechterstereotype brechen – one joke at a time

Ich freue mich, wenn nicht nur ich über mich selbst rede, sondern auch mal andere. JokeFM hat letzte Woche ein kurzes Interview mit mir geführt und zeigt ein paar meiner Cartoons über Comedy.  Refinery29 hat letzten Monat ein paar meiner Zitate zur Comedyszene abgedruckt und Watson.de hat meinen Comedytalk auf Youtube als Positivbeispiel genannt, das Geschlechterstereotype durchbricht: Danke für die Shout-outs!

 

 

 

 Refinery29 hat einen Artikel über Frauen in der Comedy geschrieben und mich um ein paar Zitate gebeten zusammen mit Maria Clara Groppler und Erika Ratcliffe. Hier sind sie:

 

Der nächste Gast ist eine Gästin
Ingrid Wenzel, Maria Clara Groppler und Erika Ratcliffe trauen sich das, was für viele ein Albtraum ist: Auf einer Bühne im Scheinwerferlicht zu stehen, Geschichten erzählen und ein Publikum unterhalten zu müssen. Sie alle haben klein angefangen, teilweise mit einem schlecht eingestellten Mikro vor einer einzigen Person gestanden, oft versagt, vieles gelernt und dann doch wieder gesiegt. Sie alle kennen Situationen, in denen sie vor, nach und während der Shows die einzigen Frauen in einer Gruppe von Männer waren, deren Inhalte auf der Bühne auf ein Thema, nämlich Frauenfeindlichkeit, herunterzubrechen waren. „Man braucht ein dickes Fell, ich bestehe nur noch aus Fell“*, meint Wenzel. Noch bevor ich die Frage nach ihren Erfahrungen mit Sexismus und sexuellen Übergriffen stelle, glaube ich ihre Antworten zu kennen. „Natürlich“, sagt Wenzel, „Wie jede Frau, oder?“, fragt Ratcliffe.
(…)
(c) erikaratcliffe.com (c) mariaclaragroppler.de

 

You can’t be what you can’t see 
 (…) „Je mehr und je unterschiedlichere Stimmen auf der Bühne gehört werden, desto besser ist es für uns Comedians, für das Publikum, für die Gesellschaft“, so Wenzel. Sie ist eine von vielen Komikerinnen, die für eine geschlechtergerechte Zukunft kämpfen. Auch Groppler findet es wichtig, dass Clubs beim Booking auf Gender-Equality achten. „Wenn eine Show nur aus Männern besteht und Themen nur aus ihrer Sicht erzählt werden, ist das sehr schade.“
(…)
Ingrid Wenzel Comedy
(c) SergeySanin.com / Stand-up for the Ladies. Vlnr: Ingrid Wenzel, Thomas Schwieger, Sarah Schmerse, Jacqueline Feldmann, Don Clarke, Lena Liebkind & Birte Rehberg

(…) So hat Wenzel ihren Anfang auf Hamburger Bühnen gemacht und dort selbst eine LGBTQ-freundliche Comedybühne gegründet, weil eine Show dieser Art noch fehlte. Aktionismus im Business ist genauso wichtig, wie eine Vorbildfunktion innezuhalten. Heute ist sie in Berlin Teil der alternativen Comedy-Szene. „Wir haben immer mehr Frauen und Shows mit vielfältigeren Line-ups und offenem Publikum. Das wünsche ich mir deutschlandweit und im Fernsehen.“ Die Kontaktdaten ihrer Kolleginnen speichert sie in einer Excel-Liste, die sie regelmäßig aktualisiert. „Falls mich jemand nach Vorschlägen fragt“, erklärt sie. „Da stehen grade etwa 40 Frauen drauf.“

(…)

Müssen sich (Frauen) mehr reinhängen? Wenzel meint nein, denn „Comedy ist eine einzige Challenge. Für alle Teilnehmer*innen. Es gibt keine Routine, jeder Abend ist anders. Man lernt zum Beispiel wie man mit Zwischenrufen umgeht oder wenn niemand lacht.“ (…)

(c) Sergeysanin.com / Stand-up for the Ladies: Birte Rehberg, Mazi Comedy, Regina Pichler, Thomas Schwieger, Ingrid Wenzel, Alex Don, Alicja Heldt,  Dilan Yildiz, Jenny Kallenbrunnen

If you gotta make a rape joke use the “Ingrid Wenzel rape joke tool kit”

(…) Und wie gehen sie mit dem sensiblen Thema der politisch korrekten Sprache um? Hat diese überhaupt etwas in der Comedy verloren? Wenzel hat dafür einen Bauplan, den sie beim Kreieren ihrer Inhalte ständig anwendet: „Je sensibler das Thema, desto besser muss der Witz sein.“ Was das im Konkreten bedeutet, erklärt sie uns gern: „ Am Beispiel von Vergewaltigungswitzen können sich Comedians drei Fragen stellen. Erstens: Ist der Witz auf Kosten der Opfer oder auf Kosten der Täter, Rape-Culture oder unseres Rechtssystems? Zweitens: Ist der Witz gut genug, um die Traumawiederholung und Reviktimisierung von Opfern sexueller Gewalt [Anm. d. Red.: also einer erneuten Traumatisierung in einem späteren Lebensabschnitt], die höchstwahrscheinlich im Publikum sitzen, zu rechtfertigen? Und Drittens: Steht auf der Bühne jemand, der oder die bloß schockieren will, oder ein Comedian, der oder die pointiert auf ein Übel hinweist, um die Welt ein Stück besser und lustiger zu machen?“ (…)

 

(c) Sergeysanin.com / Stand-up for the Ladies: Ingrid Wenzel, Jenny Kallenbrunnen, Zig-A-Zig-Ah, Kristina Bogansky, Melanie Gerland, Martin Niemeyer, “die Polin”, Phil Gouri

 

(…) „Man kann nicht darauf vertrauen, dass die Verantwortlichen für Strukturen und Verhaltensweisen kämpfen, dass sich Frauen dazugehörig fühlen“, meint auch Wenzel. Wer Comediennes unterstützen möchte, kann beispielsweise Content von Frauen streamen, Open-Mic-Veranstaltung besuchen, und Comediennes auf Instagram und Facebook folgen. Dann geht vielleicht auch Wenzels größter Wunsch in Erfüllung. „Ich hoffe, dass es in fünf Jahren selbstverständlich ist, 50/50 Line-ups zu buchen und wir über das Thema nicht mehr reden müssen.“

 

Alle meine Freundinnen sind lustiger als ich, aber sie gehen nicht auf die Bühne. Menschen, die verantwortlich für Shows sind, sollten sich fragen, welche Strukturen und Verhaltensweisen helfen, dass sich Frauen dazugehörig fühlen.  Ich wünsche mir, dass Frauen mehr Sendezeit und Geld gegeben wird. Dass Menschen an entscheidenden Positionen sich nicht nur für Quoten und Zahlen verantwortlich fühlen, sondern auch für Inhalt und Repräsentation. Es gibt kein „diverstiy audit“ in unserer Branche. Es zählt nur: ist es lustig. Aber oft kommen nicht mal die, die lustig sind, nach oben. Eine „all-female“ Show (wie z.B. zuletzt „Sisters of Comedy – Nachgelacht“) nennt man “Ladies Night”. Ein „all-male“ Line-up nennt man leider Comedyshow.

Es gibt immer mehr Frauen in der Comedyszene und ich wünsche mir, dass es noch mehr werden. Ich wünsche mir auch, dass das Publikum offener und kritischer wird. Dass z.B. einer ruhigen Frau auf der Bühne (und im Leben) dieselbe Aufmerksamkeit und Vertrauensbonus gegeben wird, wie einem lauten Mann. Dass Frauen bei offenen Bühnen genauso selbstverständlich scheitern dürfen, ohne „als Frau“ bewertet zu werden. Comedy zu machen heißt am Anfang oft schlecht zu sein und daraus zu lernen.

Mein Appell: Geht auf die Bühne, fangt klein an, aber macht. Arbeitet, habt Spaß, feiert das anfängliche Scheitern und schafft euch Räume. 

Möchtest DU mit Comedy beginnen, aber weisst nich wie und wo? Schreib mir!

 

Women in comedy
Best class photo thanks to (c) www.SergeySanin.de: Anton Grübener, Kristina Bogansky, Birte Rehberg, Stephy Bauer, Natalie Schröder, Annie Winter, “die Polin”, Jenny Kallenbrunnen, Ingrid Wenzel.

 

*der Fell-Gag ist mal in Thomas Schwiegers Küche entstanden und gehört seitdem ihm!

Photos from Stand-up for the Ladies in Hamburg

Stand-up for the Ladies with ten comedians!

The German stand-up comedy underground is growing and last week’s show was proof of it. When I started my Show Stand-up for the Ladies last year, I said „when I get more than four female Comedians on stage, I achieved my goal and quit“. Because statistically, a Comedyshow books like 0,3215 women per show. I want to show the opposite. And with time it is possible. At last week’s show, TEN comediennes performed! And I’m not quitting. Because it’s too much fun. And because it’s an important stage for newcomers to test their material, their act, their craft. As a new comedian, you need to perform perform perform. There are no short cuts in comedy!

The more comedians the merrier comedy

A colleague recently asked me “aren’t you happy, that there aren’t that many female comedians, because that way you stick out more?”. No no no hell no. The more the better. The more female voices we make heard, the better! The more diverse, the better. Generally, we need more comedians. We also need more shitty Comedians. Yes your read that right. People sometimes ask me why there are so many good comedians from the USA? Because they have so many shitty comedians. The bigger the ice berg, the better the peak. And I want to build a giant ice berg as if there is no climate change!

That’s why I keep asking: Do you want to perform? Do you know someone, who has to go on stage? We are always looking for more womenx and menx to try stand-up comedy. You can contact us also via email: standupfortheladies@gmail.com

The last show for this year

I’m just quitting for this year. Next year, Stand-up for the Ladies will be back! When exactly is not certain yet, but I will post it here and on our facebook page. On there, I also just published nice photographs from last week. Because I had my favorite photographer Sergey Sanin there and he took stunning portraits of everyone. Here are some of them.

This episode’s comedians were:

Martina “Matze” Schönherr, Jenny Kallenbrunnen, Kristina Bogansky, Katarzyna Kamosiak, Stephy Bauer, Anton Grübener, Ghasal Falaki, Anni Winter, Natalie Schröder, Headliner Birte Rehberg and yours truly, Host Ingrid Wenzel.

 

 

Running Order (c) Sergey Sanin

 

Women in comedy
Best class photo thanks to (c) www.SergeySanin.de

 

Women in comedy
Big Thanks to our location Jolly Jumper/Haus73 Hamburg (c) Sergey Sanin

 

 

All ten Stand-up Comedians plus Stargast & “Quotenmann” Anton Grübener (c) Sergey Sanin (From left to right, top to bottom: Martina Schönherr, Ingrid Wenzel, Jenny Kallenbrunnen, Kristina Bogansky, Katarzyna Kamosiak, Stephy Bauer, Anton Grübener, Ghasal Falaki, Anni Winter, Natalie Schröder and Headliner Birte Rehberg.)

 

women in comedy
Passing the Mic. This is what a proud parent must look like. It was Anni’s first stand-up performance and it was MAGIC! (c) Sergey Sanin

 

 

Stand-up for the Ladies 30.11.2017

Stand-up for the Ladies is back for the last time this year! Showtime is November 30th, 8pm at Jolly Jumper in Hamburg. Comedy (just like the metalwork industry) is a boys club. But not on November 30th! We have a great line-up of comedians, who all happen to be women. Get your ticket online or at the venue before showtime. We open at 7pm and start at 8pm. We have a whole new line-up, newcomers and established comedians. It’s only 5 Euro because we see ourselves as a woke open mic where we can experiment with stand-up comedy (before we take over the country’s stadiums). Language will be GERMAN but, yes, I continue to write here in English for everybody.

We have a sweet line-up for this show – but if YOU want to be part of a next show, contact us! Stand-up is a craft, that can be learned. Being funny is just the premise. Do you want to perform and don’t know where to start? Drop us an email via social media or standupfortheladies (at) gmail dot com.

This is our 15th show Stand-up for the Ladies! We also have a facebook page, yes I heard, it’s so uncool now? BUT there, you can browse through lots of photos from our previous shows. At every gig, I persuaded our Russian star photographer Sergey Sanin to come and take onstage photos of all artists. It’s our proof that there are lots of women in comedy in Germany and even more are up and coming! So come and check out Stand-up for the Ladies one last time in 2017!

 

 

Stand-up for the Ladies

Stand-up for the Ladies – Fall of Comedy

Last week, I hosted my comedyshow  „Stand-up for the Ladies“ in Hamburg. We had a nice show with five funny women on stage (zero unfunny women, just in case you were wondering). Two guys, whose show was cancelled last minute, came by spontaneously and performed as well. Thanks for that! And thanks to my photographer Sergey Sanin, I got nice photographs from the show. The next show will be November 30th! Until then, you can see me on stage in various other cities – or in these nice pics:

 

 

comedyshow hamburg

comedyshow hamburg

comedyshow hamburg

comedyshow hamburg

comedyshow hamburg

comedyshow hamburg

comedyshow hamburg

comedyshow hamburg

 

This is our 14th show Stand-up for the Ladies! We also have a facebook page, yes I heard, it’s so uncool now? BUT there, you can browse through lots of photos from our previous shows. At every gig, I persuaded our Russian star photographer Sergey Sanin to come and take onstage photos of all artists. It’s our proof that there are lots of women in comedy in Germany and even more are up and coming! You can also find some photos from the previous comedyshow in Hamburg on my last blog post.